Foucauld, Charles de, Forscher, Offizier und Eremit (1858-1916)


Eigenhändiger Brief mit Unterschrift und einem Herz mit Kreuz zwischen JESUS und CARITAS bzw. neben JESUS am Beginn jeder Seite, 2 Seiten, kl-8, "en route, entre Beni Abbes & Insalah", 5. 1. 1907. - An den Ordensgeistlichen Maxime Caron. "Mon Très Vénéré Père / excusez ce mauvais morceau de papier. Je vous écris au soir d'une étape du fond d'un gourbi d'où je repartirai avant le lever du soleil. Merci mille fois de votre lettre de décembre & des 50 images ; je suis aussi reconnaissant que touché que vous teniez à m'en faire le cadeau ; merci de tout mon coeur. Merci aussi d'avance de la photographie annoncée de l'aquarelle de la basilique de JESUS adolescent ; je ne puis dire quelle joie j'aurai à la recevoir. Que le COEUR de JESUS arrange toutes choses pour que ce bon prêtre de Paris & votre petit Louis de Gonzague fassent l'un & l'autre la volonté du Céleste Bienaimé quelle qu'elle soit. Si c'est Sa volonté qu'ils partagent un jour ma vie, je L'en bénirai ; s'Il ne le veut pas, que Sa volonté se fasse ! Je repars pour le Sud. Mon adresse est toujours: Ch. de F., à Beni Abbès. Quelles douleurs en France ! Je prie avec vous pour les âmes de notre pauvre pays ; je prie aussi pour vous, pour vos chers jeunes gens, pour votre basilique de JESUS adolescent. Daignez aussi prier pour moi, pour les Musulmans, les Africains, pour cette Algérie & ce Maroc. Croyez-moi, mon très vénéré Père, votre très respectueux & reconnaissant serviteur religieusement dévoué in CORDE JESU Fr[ère] Ch[arles] de Jesus / COR JESU sacratiss[imum] adveniat Regnum Tuum !" - Gebräunt und minimal knittrig, Farbstriche auf erster Seite; vollständige Übersetzung beiliegend.

Mit Abweichungen gedruckt in: XXV lettres inédites du Père de Foucauld, Paris 1947, 36 f. - Der in Straßburg geborene Foucauld stammte aus wohlhabenden Verhältnissen, verlor als Kind seine Eltern und führte in jungen Jahren ein unstetes und zeitweise ausschweifendes Leben, zuletzt als Offizier. Ein Militäreinsatz in Algerien bedeutete schließlich einen Wendepunkt in seinem Leben: Er brachte ihn mit der arabisch-islamischen Welt in Berührung und weckte in ihm den Entschluss, die Länder Nordafrikas zu erforschen. Sein 1888 erschienenes Werk "Reconnaissance au Maroc" fand große Anerkennung. In Afrika vom Islam beeindruckt, wandte sich Foucauld schrittweise dem Christentum zu, trat in den Trappistenorden ein - der ihm jedoch längerfristig nicht asketisch genug war - und wurde 1901 zum Priester geweiht. Er errichtete in Algerien eine Einsiedelei in Béni Abbès, später eine weitere im Hoggar-Gebirge, lebte in engem Kontakt mit den muslimischen Tuareg und leistete Maßgebliches zur Erforschung ihrer Sprache und Literatur. In den Wirren des 1. Weltkriegs ermordet, wurde Foucauld 2005 seliggesprochen. Sein Ordensideal einer radikalen Nachfolge Jesu inmitten der Welt wurde nach seinem Tod in der Gründung mehrerer geistlicher Gemeinschaften umgesetzt. - Maxime Caron (1845-1929) leitete das "petit séminaire de Versailles", verfasste eine Reihe spiritueller Bücher und war an der Gründung der "Basilique de Jésus-Adolescent" in Nazareth beteiligt, die von den Salesianern in den Jahren 1906 bis 1923 errichtet wurde; er hatte Foucauld auf seinen Wunsch Andachtsbilder mit einer Darstellung des jugendlichen Jesus zugesandt. Die im Brief angedeutete Möglichkeit, dass sich in Frankreich Weggefährten für Foucaulds Leben in Algerien finden könnten - was dieser sich durchaus gewünscht hätte - erfüllte sich nicht.

Bestellnummer 2105-29
€ 1600,-

Bilder zum Vergrößern bitte anklicken.
Zum Katalog

Bestellungen:
wa@nebehay.com
Tel. +43 1 512 54 66

Versandkosten auf Anfrage.
Es gelten unsere AGB.