Teuffel (Teufel), Hans Christoph von, Schriftsteller (1567-1624)


Diktatbrief mit eigenhändiger Unterschrift "Cristof Teuffel", Krottendorf 15. 2. 1601, mit Adressblatt. - An einen Grundrichter und Beisitzer wegen einer Abschrift. "Voll vnndt fürsichtig, Sunder Lieber Herr Grundtrichter, vnndt Sunder Lieb Herrn, vnndt Freundt: Auf das gegengthail seine Zeugen verschienen Sambstag hören vnndt Iro saag thun lassen. So lannge mein freundtlich bitten, mir eröffnung od[er] Abschrifft der Zeugensaag vmb mein bezahlung erfolgen Zu lassen, auff das ich mein Probationschrifft darauf einbring vnndt Die nottdurfft vorverhandelunng. Weil ich neben Dem es sonnsten, billich gern verdienne vnndt Pitt vmb freunderlihe erledigung. Datum Krottendorff den 15. February A[nn]o D[omini] 1601". - Gebräunt und etwas fleckig, alte Bugschäden sorgfältig restauriert.

Vgl. ADB 37, 789 und Kosch 22, 148. - Der aus dem alten österreichischen Adelsgeschlecht der Teuffel von Gundersdorf stammende Freiherr studierte in Italien und unternahm in jungen Jahren eine Orientreise, die ihn bis Persien führte (1587/1591); sein kulturgeschichtlich wertvoller Bericht darüber erschien unter dem Titel "Il viaggio del molto illustre signor Giovanni Christophoro Taifel, barone in Gunderstorff Austriaco, fatto di Constantinopoli verso Levante" 1598 in Wien im Druck. Dank seiner guten Kenntnis des Orients war Teuffel an den Friedensverhandlungen zwischen den Habsburgern und dem Osmanischen Reich beteiligt; 1607 wurde er kaiserlicher Rat. Seine niederösterreichische Burg Pitten konnte er von einem Lehen in freies Eigentum umwandeln und ließ sie in der Folge zu einer neuzeitlichen Festung ausbauen. Später lebte er auf Schloss Krottendorf im niederösterreichischen Lanzenkirchen, das später in Schloss Frohsdorf umbenannt wurde und im 19. Jh. den letzten Bourbonen als Exil diente. Vom Protestantismus zum Katholizismus konvertiert, verfasste Teuffel eine polemische Dichtung gegen das Luthertum, die 1620 gegen seinen Willen in Ingolstadt gedruckt wurde; außerdem schrieb er Verse mit dem Titel "Schlecht Poeterey".

Bestellnummer 2109-87
€ 220,-

Bilder zum Vergrößern bitte anklicken.
Zum Katalog

Bestellungen:
wa@nebehay.com
Tel. +43 1 512 54 66

Versandkosten auf Anfrage.
Es gelten unsere AGB.